Sich auf Gemeinsames einlassen?

Neben dem individuellen Weg hat der „Schüler der Schulungsstätte“ die Möglichkeit, in Gemeinsamkeiten einzusteigen wie z.B. geisteswissenschaftliches Studium, gemeinsame Übungen des anthroposophischen Schulungsweges, Erlernen kollegial ergriffener Verantwortungen, gemeinschaftliches Umgehen mit Geldmitteln, gemeinsame Rück- und Vorschauen.

Das verbindliche Einstehen für einen zu betreuenden Menschen, der die Zuwendung und Liebekraft eines anderen braucht, kann zu einer grundlegenden Menschen- und Selbsterkenntnis beitragen. Es gehört zur Schulung, sich ganz auf seine Persönlichkeit einzulassen und zu entdecken, was er zu den gemeinsam veranlagten Entwicklungsschritten beitragen kann.

Sich verbinden?
Mit Menschen?
Mit einer Aufgabe?